Zertifikatslehrgang Suchtarbeit – Arbeiten mit RisikokonsumentInnen Zertifikatslehrgang Suchtarbeit – Arbeiten mit RisikokonsumentInnen

Allgemeine Informationen

Ziel

Für die Arbeit mit Personen mit Mischkonsum (harte Konsumformen / tw mit Alkohol / …) und für Personen welche im Konsummuster an die Überlebensgrenzen gehen sollen Handlungskompentenzen verbessert werden.

Abhängigkeitserkrankungen zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen der heutigen Gesellschaft. Neue psychoaktve Substanzen, Neuro-Enhancement und nicht Substanz ngebundene Verhaltensweisen, wie Handy- oder Internetsucht, bedeuten zudem auch neue Herausforderungen in der Suchtarbeit. Analog zur wachsenden Anzahl von Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen bzw. Abhängigkeitsgefährdung steigt die Nachfrage nach gut ausgebildeten ExperInnen, in verschiednenen Disziplinen, welche die komplexen Zusammenhänge in der Suchtarbeit auch über den Tellerrand der eigenen fachrichtung hinaus verstehen.

Im Lehrgang eigenen sich die TeilnehmerInnen ein fundiertes, evidenzbasiertes Wissen über Entstehung und Verbreitung von Abhängigkeitserkrankungen sowie Theorien und Modelle der Prävention, Betreuung, Beratung an.

In den Seminaren aus dem Bereich Kommunikation und Methoden bereiten sich die TeilnehmerInnen stufenweise auf erweiterte Rollen in ihrer beruflichen Praxis vor. Kombiniert mit der wissenschaftlichen Aufarbeitung der Inhalte und persönlichen Weiterentwicklung in der Ausbildung verschaffen ihnen diese Qualifikationen einen wertvollen Qualitätsvorsprung.

Der Mensch steht  im Mittelpunkt der Suchtarbeit und unsere Unterstützung soll ihm zu einem lebenswerten und sinnerfüllten Leben verhelfen – einem guten Leben. 

Diese Verbesserung der Lebensqualität von suchtkranken Menschen steht mittlerweile in nahezu jedem Konzept der Suchthilfe als Ziel und Auftrag – wenn auch an unterschiedlichen Stellen der Zielpyramiden. Die Herangehensweisen sind allerdings oftmals so individuell wie die Behandelten selbst.

In der Suchthilfe ist das Arbeitsprinzip der Partizipation zentral, das bedeutet auch, dass das „gute Leben“ von jedem Menschen selbst definiert wird.

Die Ausbildung bieten, ausgehend von dieser Arbeitsethik, erneut eine breite Themenpalette zum komplexen Phänomen der Suchtarbeit und vermitteln praxisnahe Anhaltspunkte für die Arbeit mit suchtkranken Menschen. Ergänzend wird die Auseinandersetzung mit eigenen Haltungen, Zugängen und Bedürfnissen gefördert. 

Daten zum Lehrgang

 

 

Aufnahmevoraussetzungen:

  • Vollendetes 21. Lebensjahr
  • Abgeschlossene Soziale Grundausbildung
  • Persönliche Eignung durch physische Belastbarkeit und durch sozialer Kompetenz, diese ist insbesondere Einfühlungsvermögen, Fähigkeit zur Abgrenzung, Bereitschaft für einen verständnisvollen und wertschätzenden Umgang mit Anderen, Sensibilität für die Bedürfnisse der Zielgruppe, Kommunikationsfähigkeit sowie die Bereitschaft und Fähigkeit zum eigenverantwortlichen Handeln.

Referenten:

Klaus Schwarzgruber
Thomas Schwarzenbrunner
Klaus Rauscher

Dauer:

2 Semester, ca. 8 Monate

Unterrichtsform:

Seminare, Einzel- und Gruppenarbeit, Praxis, Projektarbeit, Fallbeschreibungen und Besprechungen

Unterrichtsumfang:

max. 5 Seminarblöcke (5 Bausteine) zu 1 – 2 Tagen und 10 UE pro Tag (1 UE = 45 min), der Theorieanteil beträgt 110 UE

  • 10 UE Peergruppenarbeit
  • 10 UE Gruppensupervision im Ausbildungszeitraum auf 2 Termine zu max. je 9 TeilnehmerInnen und 5 UE aufgeteilt

Das Gesamtausmaß es Lehrganges beträgt 130 UE

ECTS in Arbeit

Unterrichtszeiten:

09:00 – 17:30 Uhr

Teilnehmerzahl:

max. 16 TeilnehmerInnen

Abschluss:

Abschlussgespräch, Reflexion

Standort:

IBQ – Institut für Bildung und Qualifizierung

Nordpool Steyr
Wolfernstraße 20b
4400 Steyr

Kosten:

€ 1.590,- 

Bei Ausbuchung(max. TeilnehmerInnenzahl) der Lehrveranstaltung, sind die Ausbildungskosten um 10% niedriger!

Nächster Lehrgangsstart 24.11.2018

Termine sind Online

Anmeldung ab sofort möglich

Folder in Arbeit

Ausbildungsinhalte

Die Fächer in Kurzbeschreibung

Supervision ist zwischen den Modulen 4 und 5 sowie 6 und 7

Modul 1 Einführung in die Suchtarbeit 10UE

  • Kennen von Beziehungsmodellen
  • Zusammenhänge von Beziehung, Bindung und Sucht
  • Kennen der Modelle „vertikale und horizontale Beziehungskommunikation“

Modul 2 Recht und Sustanzkunde 20UE

  • Suchtmittelgesetz
  • Strafrechtliche Delikte
  • Sicherheitspolizeigesetz
  • Jugendschutzgesetz
  • Gerichtliche Strafbestimmungen
  • Suchtdreieck
  • Klassifikation der Substanzen
  • Wirkprofile
  • Wirkungsweisen auch von Mischkonsum

Modul 3 Kommunikation als Weg der Partizipation in der Suchtarbeit 20UE

  • ein Verständnis für ambivalente Verhaltensweisen entwickeln
  • die Grundhaltung (Spirit) von Motivational Interviewing verstehen und reflektieren
  • Kennenlernen der 4 Prozesse von Motivational Interviewing
  • Anwendung der Grundtechniken im Berufsalltag
  • Atmosphäre und Kommunikation

Modul 4 und 5 Methoden 1 und 2 40UE

  • Planung spezifischer Interventionsmethoden und -techniken
  • die Möglichkeit die Lebenssituation von Menschen mit polytoxikomanem und schwer wiegendem Suchtproblematiken differenziert zu betrachten
  • Methoden zur Hilfeplanung und Ansätze der Hillfeleistung kennen

Modul 5 Netzwerkarbeit 10UE

  • Die TeilnehmerInnen lernen die Einrichtungen kennen und deren Aufgabengebiete.
  • Sozialplanerische Entwürfe eines Hilfeplanes
  • Kooperationsarbeit

Modul 6 Reflexion, Abschluss 10UE

  • Reflexion des eigenen Handelns
  • Reflexion des Handelns der KlientInnen
  • Reflexion des Handelns der KollegInnen

Termine

Terminlisten zu laufenden und kommenden Lehrgängen

Abonnieren Sie unseren Newsletter und wir informieren Sie rechtzeitig über die Termine und die Möglichkeit zur Anmeldung.

Der nächste Lehrgang (SA1) Herbst 2018

 

Der IBQ-Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen und unverbindlichen "IBQ-Newsletter".

Damit informieren wir Sie automatisch und rechtzeitig über neue Termine, neue Kursangebote und
über Wissenswertes rund um das Thema Sozialarbeit

Förderungen

Förderungen

Die Lehrgänge können über die jeweiligen Landesbildungskonten gefördert werden, Förderungen sind auch über das AMS möglich.

Österreichweit

www.kursfoerderung.at

Die Datenbank ist ein nützliches Hilfsmittel, sich im Dschungel der vielfältigen Förderungsmöglichkeiten für Weiterbildung zurecht zu finden. Durch die Angabe mehrerer Kriterien, die bei der Vergabe von Förderungen besonders relevant sind – z.B. Alter, Wohnort, Beschäftigungsverhältnis und Mitgliedschaften – können Sie den optimalen Überblick über die Förderungen erhalten, die für Sie in Frage kommen. Die Kontaktadressen erlauben direkte Kontaktaufnahme mit den FördergeberInnen. Die Förderdatenbank wird von BildungsberaterInnen aus ganz Österreich laufend gepflegt.
 
Förderleistungen des AMS

Das AMS fördert insbesondere Qualifizierung zur beruflichen Integration. Für individuelle Auskünfte wenden Sie sich an die BeraterInnen an der für Sie zuständigen AMS-Geschäftsstelle.
 
Bildungsförderung der AK

Die AK vergibt an ihre Mitglieder in allen Bundesländern Bildungsgutscheine in unterschiedlicher Höhe.

Wien

WAFF Weiterbildungskonto für Beschäftigte
Über das Weiterbildungskonto werden berufliche Aus- und Weiterbildungen gefördert, die von dem/der AntragstellerIn persönlich getragen werden.

WAFF Weiterbildungskonto für Arbeitssuchende
Über das Weiterbildungskonto werden berufliche Aus- und Weiterbildungen für Arbeitssuchende gefördert, die von dem/der AntragstellerIn persönlich getragen werden.

Förder- und Steuertipps – WIFI Wien
Hier wurden Förderungen für Lehrlinge, Erwerbstätige, Unternehmer/-innen und Arbeitslose im Überblick zusammengestellt.

Niederösterreich

Bildungsförderung Land Niederösterreich
Das Land Niederösterreich fördert mehreren Zielgruppen bis zu 80% der Kurskosten.

Förderinfo der AK NÖ
Die AK Niederösterreich informiert und fördert ihre Mitglieder bei verschiedenen Arten der Weiterbildung.

Burgenland

Qualifkationsförderungszuschuss Land Burgenland
Das Land Burgenland fördert berufliche Weiterbildungskosten mit unterschiedlichen Fördermaßnahmen.

Förderung Wirtschaftsservice Burgenland
Aus- u. Weiterbildung von UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräften

Tirol

Tiroler Bildungsgeld
Das Land Tirol fördert mit dem Bildungsgeld Maßnahmen zur Erhöhung der beruflichen Qualifikation.

Vorarlberg

Bildungszuschuss Vorarlberg
Das Land Vorarlberg fördert in Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern und dem bm:wa insbesondere berufliche Aus- und Weiterbildung mit Bildungskonto, Bildungsprämie und Startkapital.

Oberösterreich

Bildungskonto Oberösterreich
Über das Bildungskonto des Landes Oberösterreich werden Kurskosten, Lernmaterialien wie Fachbücher und Unterkunftskosten mitfinanziert.

Steiermark

Bildungsförderung Steiermark
Das Land Steiermark vergibt verschiedene Förderungen, vor allem in Bezug auf berufliche Qualifizierung.

Förderungen für Private und Unternehmen
Die steirische Wirtschaftsförderung (SFG) vergibt nicht nur selbst Förderungen, sondern verweist auch auf eine Vielzahl weiterer Fördergeber.

Salzburg

Salzburger Bildungsscheck
Privat getragene Kosten beruflicher Qualifizierungsmaßnahmen werden zu 50% vom Land Salzburg ersetzt.

Kärnten

Kärntner Bildungsförderung
Für jede Person stellt das Land Kärnten bis zu 2500 Euro im Zeitraum von 5 Jahren zur Verfügung, bestätigt der Bildungs- und Arbeitsmarktreferent. 

Qualifizierungsförderung für Beschäftigte im Rahmen des ESF

Das Arbeitsmarktservice (AMS) fördert mit dieser Beihilfe die Kosten der Qualifizierungsmaßnahmen von ArbeitnehmerInnen. Ziel ist es, einerseits die Beschäftigung von ArbeitnehmerInnen durch Qualifizierung zu sichern andererseits die Weiterbildungsaktivitäten für die Arbeitgeber zu erleichtern. (Gültig ab: Jänner 2008) 

AMS Förderung für Sozialberufe Österreichweit

Das Arbeitsmarktservice (AMS) fördert mit dieser Beihilfe die Kosten der Ausbildungen von ArbeitnehmerInnen in Gesundheits- und Sozialberufen sowie Kindergartenpädagogik. Ziel ist es, durch Höherqualifizierung von Beschäftigten den Fachkräftebedarf zu reduzieren und die Weiterbildungsaktivitäten der Arbeitgeber zu erleichtern.

AMS Qualifizierungsförderung für Beschäftigte Österreichweit

Mit der Förderung von Qualifizierungen unterstützt Sie das Arbeitsmarktservice (LINK führt zum AMS OÖ) bei der Weiterentwicklung Ihrer MitarbeiterInnen. Nutzen Sie die Möglichkeit der elektronischen Beantragung über das eAMS-Konto. Informationen dazu erhalten Sie von Ihrem/Ihrer Berater/in der Regionalen Geschäftsstelle des AMS.

Online-Anmeldung

Online Anmeldung Lehrgänge
Übermitteln Sie uns bitte folgende Daten:
TT/MM/JJJJ
Art der Ausbildung bzw. "keine"
Rechnungsadresse:
(Falls abweichend von der oben angegebenen Adresse)

Daten zu Ihrer beruflichen Tätigkeit:

Wird gesendet